home  siteinfos   das institut    heilung & bewusstsein    programm     transformation     cd-programm      meditation      kontakt

                 Befreiung durch Desidentifikation

Wer glaubt, dass alles, was mit seinem Körper passiert, ihm selber passiert,
ist in Elend und Schmerz befangen.


Das Wichtigste, was man im Leben zu lernen hat, ist, dass man nicht der Körper ist.
Das gibt einem Freiheit von Schmerz und Leid!  Nicht, dass du nicht mehr leidest oder keine Schmerzen oder keinen Krebs mnehr hast. Das alles wird es immer noch geben, aber du wirst nicht damit identifiziert sein. Du bist einfach der Betrachter.  Und wenn du deinen Körper so betrachten kannst, als sei es der Körper von jemand anderem, hast du etwas ungeheuer Wichtiges erlangt.  Dein Leben war nicht umsonst. Du hast die größte Lektion erlangt,  die einem Menschen möglich ist. Dann weisst du auch im Sterben: Du bist nicht der Körper. 

Es gibt nur eine einzige Ursache für alles Elend und das ist deine Identifikation mit dem Körper. Genauso gibt es nur eine einzige Ursache für Glück: wenn Deine Identifikation mit dem Körper aufbricht und Du gewahr wirst, dass Du nicht der Körper bist.

Wisst Du , dass Du deinen Körper nicht wahrnimmst, wenn du träumst? Und weisst du, dass du auch im Tiefschlaf deinen Körper nicht bewusst wahrnimmst? Erinnerst Du dich etwa an dein Gesicht? Je tiefer du in dich selber hineingehst, desto mehr vergisst du deinen Körper. In einem Traum bist du dir deines Körpers nicht bewusst, und im sehr tiefen Schlaf, in einem Zustand des Unbewussten, schon gar nicht. Wenn das Bewusstsein zurückzukehren beginnt, kehrt allmählich auch deine Identifikation mit dem Körper zurück. Schau, wenn du am Morgen plötzlich aufwachst, nach innen und du wirst klar erkennen können, dass auch deine Identifikation mit dem Körper aufwacht.

Es gibt ein Experiment, um diese Identifikation mit dem Körper zu brechen. Wenn du es ein-, zweimal im Monat ausführst, wird es dir helfen, die Identifikation zu durchbrechen.


Inhalte der CD
- Text zum Verständnis unserer unbewussten Identifikationsmechanismen,
-
Geleitete Selbsthypnose zur tiefen Entspannung des Körpers, des Atems und der   Gedanken. Eine Visualisationstechnik führt anschliessend in einem tiefen   Entspannungszustand zur  klaren Erkenntnis, dass wir in diesem Körper nur   vorübergehend leben, und dass unser wahres Selbst vom Körper getrennt und   deshalb unverletzbar ist. Das ist die völlige Freiheit des Bewusstseins.

Diese Methode der Desidentifikation führt bei regelmässiger Praxis zu bewusster Erkenntnis und innerer Aufgabe der Überzeugung, dass "ich mein Körper bin".


Wenn du dieses Experiment viele Male durchgeführt hast und danach aufstehst, herumgehst und sprichst, wirst du wissen, dass du nicht der Körper bist. Wir haben diesen Zustand den körperlosen Zustand genannt.
Wer sich durch diesen Prozess kennen lernt, wird von der Überzeugung frei, einen Körper zu brauchen, um zu existieren.

                               
  Hörprobe


Wenn du dieses Experiment der Körperlosigkeit ausführst, werden nach dem Körper auch deine Gedanken und deine Gefühle gereinigt sein. Und vieles beginnt sich in deinem Leben zu ändern. All deine Fehler, all deine unbewussten Handlungen sind mit dem Körper verbunden. Alles Falsche, was du getan hast, ist mit dem Körper verbunden. Wenn dir einmal bewusst wird, dass du nicht der Körper bist, kann es kein Elend in deinem Leben mehr geben.

Wie kannst du lernen, dass du nicht der Körper bist? Du musst es selbst erfahren. Wenn du versuchst, dich im Stehen, im Sitzen, im Schlafen und Wachen daran zu erinnern, wenn ein wenig Aufmerksamkeit da ist, wenn ein wenig Bewusstheit über die Funktionen des Körpers da ist, hast du schon den ersten Schritt getan, Leere zu schaffen.

Wenn du einen Weg entlanggehst, schau tief in dich hinein, und du wirst sehen, dass da jemand ist, der nicht geht. Du gehst zwar, deine Hände und Füße bewegen sich, aber in dir gibt es etwas, das nicht geht, das einfach nur beobachtet, wie du gehst. Wenn dich deine Hand oder dein Fuß schmerzt, wenn du dich am Fuß verletzt hast, dann schaue bewusst nach innen. Bist du verletzt? Oder ist dein Körper verletzt und du beginnst dich mit dem Schmerz zu identifizieren? Wenn dich dein Körper schmerzt, so werde dir bewusst, ob der Schmerz dich trifft oder ob du einfach Zeuge des Schmerzes bist. Wenn du hungrig bist, so schaue ganz bewusst hin, um herauszufinden, ob du hungrig bist oder ob dein Körper hungrig ist und du bloß Zeuge bist. Und wenn du dich glücklich fühlst, so beobachte ebenfalls und spüre, wo dieses Glück in Wirklichkeit stattfindet. Bei allem, was in deinem Leben geschieht, im Stehen, Sitzen, Gehen, Schlafen und Wachen, musst du dich daran erinnern und dich ganz bewusst bemühen, zu sehen, wo sich die Dinge wirklich abspielen. Geschieht es tatsächlich mit dir oder bist du bloß ein Zeuge?

Dafür ist richtiges Erinnern nötig, Bewusstheit und Beobachten der körperlichen Aktivitäten. Es ist ein Prozess. Körperlosigkeit wird sich durch richtiges Beobachten des Körpers einstellen. Es ist nötig, den Körper zu beobachten. Wenn du abends zu Bett gehst, ist es wichtig, dir bewusst zu sein, dass dein Körper zu Bett geht, nicht du selbst. Und wenn du morgens aufstehst, ist es wichtig, dir bewusst zu sein, dass dein Körper aufsteht, nicht du selbst. Nicht du hast geschlafen, nur dein Körper schlief.
Wenn du isst, seid dir bewusst, dass dein Körper isst, und wenn du Kleider trägst, seid dir bewusst, dass die Kleider nur den Körper bedecken, nicht dich selbst. Dann wirst du auch, wenn dich jemand verletzt, mit dieser Bewusstheit erinnern können, dass der Körper verletzt wird, nicht du selbst.
Mit Hilfe dieses ständigen Erinnerns wird zu einem gewissen Zeitpunkt eine Explosion geschehen und die Identifikation zerbricht.

Deine Gewohnheit dich zu identifizieren sitzt tief.

Wir sehen, daß die Identifikation mit dem Körper mächtig und beständig ist.
Sie ist viel subtiler und tiefer, als wir uns gewöhnlich vorstellen. Natürlich können sich manche Menschen nichts anderes vorstellen - "Was könnte ich denn sonst sein?" Es ist nicht leicht, die Identifikation mit dem Körper aufzulösen, weil wir uns unser ganzes Leben lang für unseren Körper gehalten haben. Nicht daß ihr irgendetwas tun müßt, um das zu ändern; ihr solltet euch nur bewußt sein, daß das der Fall ist. Seid ihr euch wirklich bewußt, daß ihr glaubt, euer Körper zu sein?

Wenn wir "mein Körper" sagen, wem gehört dann der Körper?

Wenn ich "ich selbst" sage, dann ist das genauer, aber was genau bedeutet das? Wer ist es, der einen Körper hat und ein Selbst hat? Wen meint ihr, wenn ihr sagt: "Ich habe einen Körper"? Was ist das "Ich"? Es macht keinen Sinn zu sagen: "Ich habe ein Ich" oder "Selbst hat ein Selbst".


       CD 2025 
           19 .- Euro          70 min

Fenster schliessen

 





CD 2025      19.- EUR    70 min

 

 

 

Auch als mp3 Download    13.- EUR

mp3 shop

 

 


Fenster schliessen

 



Das Abenteuer Meditation



 

 

Nadabrahma- Meditation
Eine Heilmeditation

osho Nadabrahma Meditation

 

 

Warum sollte die Seele
mit der Existenz in
Meditation verschmelzen?


 

"Das Ego ist ein Eisberg. Lass ihn dahinschmelzen, in tiefer Liebe, so dass er sich auflöst und du eins wirst mit dem Ozean."

 

Auf den CDs 2018, Transformation im Leben und Sterben, wird die Entstehung aller Identifikationen ausführlich erklärt.