homedas institut bewusstseintransformationmeditationcd-programmkontaktnewsletter


Bewusstsein & Heilung

Verzeihen

Verzeihen beginnt damit, vollständig zu fühlen.
Wenn wir die tiefe Wahrheit wirklich finden, erkennen wir, dass Liebe alles ist, was es gibt.


In Spiritualität geht es wirklich darum, zu lernen, sich nicht zu widersetzen, und nicht wegzulaufen.
Du musst da beginnen, wo du bist. Kannst du also einfach das wahrnehmen, was genau jetzt vor dir ist? Erstaunlich, es ist so einfach.

Frage: In diesen Tagen habe ich über ein Ereignis mit meinem Vater nachgedacht.
Ich war sehr unfreundlich zu ihm. Ich habe versucht, mir selbst zu verzeihen, aber ich weiß nicht wirklich, wie ich das machen kann. Und ich frage mich, ob es das ist, was Du damit meinst, dich einfach selbst zu akzeptieren. Als ich viel jünger war, dachte ich, Verzeihen bedeutet dies: das wunderbare, spirituelle ´Ich` wird ´Dir` vergeben. Ich habe das sogar mit mir selbst gemacht.

Antwort: Die meisten Leute sehen es so. Wahres Verzeihen beginnt jedoch damit, zuerst den Schmerz zu erfahren, die Verletzung, die Wut- was immer es ist, das niemals völlig gefühlt wurde. Wenn ich sage, "völlig gefühlt", meine ich damit, das es völlig aus dem Körper entladen wurde, und nicht einfach nur, es intellektuell hinter dir zu lassen, indem du dich selbst überzeugst, dass es abgeschlossen ist. Das Gefühl muss tief und völlig kinästhetisch erfahren werden, so dass die Energie wirklich in Bewegung kommt.

Wie weißt du, dass etwas wirklich völlig entladen worden ist?
Du wirst bemerken, dass ein neues Gefühl von Offenheit da ist, von innerem Raum;  und eine Abwesenheit von Zusammenziehen, Widerstand, Bewertung und Schmerz. Plötzlich ist deine Wahrnehmung des Zustandes, oder der anderen Person, sehr verändert.  Aus dieser Perspektive der Einheit, gibt es ein wirkliches, intimes Verstehen des Leidens des „Anderen“, und Verzeihen steigt ganz natürlich auf.  Es ist nicht so, dass du plötzlich besser oder spiritueller bist als sie, oder irgendetwas in dieser Richtung; es ist so, dass du überhaupt nicht mehr von Ihnen getrennt bist.
Der Schmerz wird herauskommen, wenn du vorher die energetische Klärung gemacht hast. Deshalb ist es wichtig, Bewusstheit zu entwickeln; denn ohne sie wirst du nicht wissen, ob du diese Klärung gemacht hast, oder nicht. Nebenbei, keine Bewertung darüber, wenn du es nicht getan hast. Was jetzt nicht herauskommt, wird vielleicht später aufsteigen. Die Freisetzung braucht so lange, wie sie eben braucht. Sie kann in Wellen kommen, wie es oft im Trauerprozess ist; die Trauer kommt, geht zurück, und kommt wieder, solange, bis sie völlig verarbeitet wurde.

Aber grundsätzlich muss Verzeihen bei dir selbst beginnen.
Auf sehr wirkliche Weise ist die Fähigkeit, sehr tief zu fühlen, die Fähigkeit, dir selbst zu verzeihen.  Wenn du dir einmal die Erlaubnis gibst, zu fühlen, musst du es nicht mehr aufhalten. Es ist nicht mehr gut oder schlecht, es ist einfach. Das an sich ist eine Art von Vergebung für unsere unperfekte Menschlichkeit.  Aber das ist keine Idee, keine Haltung, die du übernimmst; sie muss völlig verkörpert werden, so dass du im Feuer dieser Erlaubnis lebst, uneingeschränkt zu fühlen.
Darum ist das, was wir hier machen, so wesentlich, denn was wir hier entwickeln, ist reine Bewusstheit, die Essenz des Feuers.  Darum sagt man: „Sei einfach das“. Wenn du diese Anweisung wirklich verstehst, dann siehst du alles aus der Perspektive, genau diese Energie zu sein, die Essenz aller Zustände. Du musst einfach darin bleiben. Darum brauchen wir uns in dieser gemeinsamen Bewusstseinsarbeit: um uns zu helfen, damit zu bleiben, und nicht wegzulaufen.

Während du in Bewusstheit mehr und mehr zuhause bist, während du erkennst, dass du Bewusstheit bist, wird es unmöglich, in dem zusammengezogenen Zustand der Kontraktion zu bleiben, Dinge persönlich zu nehmen. Es ist einfach zu schmerzhaft. Aus dieser Perspektive ist Leiden buchstäblich unakzeptabel, also hörst du damit auf, die auf all die Weisen zusammenzuziehen, die es erschaffen. Das ist die Veränderung, die geschehen wird, und das wird von selbst geschehen.

Verstehen wird nur durch Erfahrung kommen, es ist also nicht wichtig, ob du dies intellektuell verstehst.  Wenn deine Bewusstheit tiefer wird, wirst du nach und nach sehen, wie es Kontraktion verursacht, Dinge persönlich zu nehmen, was letztendlich das „Ich“ stärkt, das getrennte Selbst. Während du weiterhin tiefer gehst, wirst du vielleicht Dinge in gewissem Ausmaß immer noch persönlich nehmen, aber es wird nicht so lange anhalten, es klebt nicht an dir. Die Kontraktion wird sich bewegen und sich schneller entladen.

Ich habe einmal gesagt, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen 99 % Zulassen und wirklichem, völligem Zulassen. Der Unterschied ist riesig, und sehr klar aus der Perspektive des Bewusstseins.

Du hast vielleicht ein großes Interesse daran, auf eine bestimmte Weise zu sein, und das bedeutet, bestimmte Gefühle nicht zu haben, oder sie nur für kurze Zeit zu erfahren.
Die meisten Menschen begegnen dem: „Was sagt es über mich, dass ich dieses negative Gefühl oder diesen ungesunden Impuls habe?“ Da ist vielleicht oft viel Bewertung, was zu begrenzenden Überzeugungen führt, die grundsätzlich nicht wahr sind.

Aber letzten Endes geht es vor allem um Mitgefühl für uns selbst, und um Liebe. Wenn wir die tiefe Wahrheit wirklich finden, erkennen wir, dass Liebe alles ist, was es gibt.


CD Lebensrückschau

CD Heilung durch Verzeihen

 

Über uns | Site Map | Impressum | Kontakt | ©2014 Institut für Leben und Sterben


Impressum     ABGs

Datenschutz