homedas institut bewusstseintransformationmeditationcd-programmkontaktnewsletter


Spirituelle Sterbebegleitung


Der Wendepunkt der Hingabe im Prozess des Sterbens

Es gibt in sterbenden Menschen einen Wendepunkt, an dem eine überwältigende Kraft aufsteigt, die größer ist als jedes kleines Gefühl von Selbst, eine Kraft, der bis dahin äußerster und furchtsamer Widerstand geleistet wurde, und die sowohl im Sterben als auch in spiritueller Transformation als das erkannt wird, wonach wir uns immer gesehnt haben.

Unser Bewusstsein erfährt im Prozess des Sterbens die gleichen subtilen Dimensionen, von denen die Weisen und Mystiker in der Geschichte der Menschheit immer wieder berichtet haben. Nach vielen Erfahrungen in der Transformation des Sterbens kann ich heute sagen: Ja, es ist so. Die Dimensionen, die wir im Sterbeprozess berühren, sind wirklich dieselben, in denen sich die Heiligen, Weisen und Mystiker aufhalten.

In den vielen Jahren der Anleitung meines spirituellen Lehrers habe ich erkannt, dass die Umstände und Konsequenzen des Sterbeprozesses mit denen von Meditation beinah identisch sind. Der Unterschied ist: In Meditation wählen wir aus, transformiert zu werden; im Sterben werden wir ausgewählt. Beide lassen uns über die Identifikation mit dem persönlichen »Ich« hinausgehen, das wir zu sein glaubten. Sterbende sprechen oft davon, »in Gott zu ruhen«, sie fühlen sich »von Licht erfüllt« und sind umgeben von der Anwesenheit bereits verstorbener geliebter Menschen oder geliebten inneren Symbolen des Göttlichen.

Ich habe den schwierigen Verlauf vieler Menschen durch die erschöpfende Zeit einer schließlich todbringenden Krankheit beobachtet. Der Verlauf der Krankheit an sich und die begleitende seelisch-spirituelle Transformation scheinen den Unwesentliche zu verbrennen, was viele dazu bringt, mir innerlich gereinigt in die Augen zu schauen und zu sagen: " Ich bin bereit zu sterben". Dies ist der Transformationsbereich des Sterbens.

Hingabe erweitert die Qualität des Lebens...und auch die Qualität des Sterbens.

Da ist Frieden, der mit ihr aufsteigt, im Gegensatz zur Verzweiflung, die mit Aufgabe entsteht. Wir beginnen, unsere Symptome, unsere Emotionen und Gedanken mit Bewusstheit zu berühren, und dies erlaubt ihnen, sich in der integrativen Kraft der Bewusstheit aufzulösen. Wir beginnen, völlig zu leben.


CD 2031 |  Hingabe im Sterben und innerer Transformation


Über uns | Site Map | Impressum | Kontakt | ©2010 Institut für Leben und Sterben