homedas institut bewusstseintransformationmeditationcd-programmkontaktnewsletter


Bewusstes Sterben

 

Die Freiheit, deinen Tod zu wählen

    
Du kannst das Leben auf freudige, ekstatische Weise zurücklassen, mit großer Dankbarkeit.
Euthanasie, oder die Freiheit, deinen Tod zu wählen, sollte als das Geburtsrecht jedes Menschen akzeptiert werden.


Eine Grenze kann gesetzt werden, zum Beispiel 75 Jahre. Nach dem Alter von 75 Jahren sollten die Krankenhäuser bereit sein, jedem zu helfen, der seinen Körper loswerden möchte. Jedes Krankenhaus sollte einen Ort für Sterbende haben, und diejenigen, die sich entschieden haben,  zu sterben, sollten besondere Beachtung und Hilfe bekommen. Ihr Tod sollte schön sein.

Jedes Krankenhaus sollte einen Meditationslehrer haben. Derjenige, der sterben wird, sollte einen Monat zur Entscheidung haben, und wenn er seine Entscheidung ändert, kann er sie natürlich rückgängig machen, denn niemand zwingt ihn. Emotionale Menschen, die Suizid begehen wollen, können nicht einen ganzen Monat lang emotional bleiben- Emotionalität kann nur momentan sein. Die meisten der Menschen, die Suizid begehen, hätten es nicht getan, wenn sie einen Moment länger gewartet hätten. Es geschieht aus Ärger, aus Eifersucht, aus Hass, oder wegen irgendetwas, das sie den Wert des Lebens vergessen ließ.   

Das ganze Problem ist, dass die Politiker denken, dass Euthanasie zu akzeptieren bedeutet, dass Suizid kein Verbrechen mehr ist. Nein, das bedeutet es nicht. Suizid ist immer noch ein Verbrechen. 

Euthanasie wird mit der Erlaubnis eines medizinischen Gremiums geschehen. Einen Monat Ausruhen im Krankenhaus- jede Art von Hilfe kann dem Menschen gegeben werden, um still und ruhig zu werden- alle Freunde kommen, um ihn zu besuchen, seine Frau, seine Kinder, denn er geht auf eine lange Reise.  Es geht nicht darum, ihn daran zu hindern- er hat lange gelebt, und er möchte nicht mehr weiter leben, seine Arbeit ist beendet. Und ihm sollte in diesem einen Monat Meditation beigebracht werden, so dass er meditieren kann, während der Tod kommt. Und für den Tod sollte medizinische Hilfe gegeben werden, so dass er  wie Schlaf kommt- langsam, langsam, Seite an Seite mit Meditation, wird der Schlaf tiefer.
Wir können den Tod von tausenden von Menschen in Erleuchtung umwandeln. 


Und es gibt keine Angst vor Suizid, denn er wird nicht Suizid begehen; wenn jemand versucht, Suizid zu begehen, wird er immer noch ein Verbrechen begehen. Er fragt nach Erlaubnis; nach der Zustimmung des medizinischen Gremiums. Und er hat einen Monat  Zeit, in dem er seine Entscheidung jederzeit rückgängig machen kann.  Am letzten Tag kann er sagen: "Ich möchte nicht sterben"- und er kann nach Hause gehen. Das ist kein Problem; es ist seine Entscheidung. 

Jetzt gibt es in vielen Ländern eine seltsame Situation. Menschen versuchen, Suizid zu verüben- wenn sie es schaffen, gut! Wenn sie es nicht schaffen, dann werden sie vom Gericht verurteilt, manchmal sogar zum Tod. Seltsam! Denn sie haben es ja schon selbst versucht. Sie wurden dabei erwischt. Dann wird es einen langen Prozess geben, Richter und Anwälte werden darüber streiten, dies und das, und schließlich wird der Mensch inhaftiert oder sogar getötet. Was für ein Unsinn!

Und Euthanasie wird mehr und mehr notwendig, denn mit dem Fortschritt der medizinischen Wissenschaft leben die Menschen länger. Wissenschaftler haben kein Skelett eines Menschen von vor 5000 Jahren gefunden, der älter  als vierzig Jahre war, als er starb. Nur eins von zehn geborenen Kindern konnte überleben, die anderen starben innerhalb von 2 Jahren, das Leben war also ungeheuer wertvoll.

Und Hippokrates gab den medizinischen Berufen den Eid, dass du dem Leben auf jede Weise dienen solltest. Er war sich nicht bewusst, er war kein Seher. Er hatte nicht die Einsicht, dass es eines Tages so sein würde, dass von zehn geborenen Kindern alle zehn überleben  und würden. Und das geschieht jetzt. Auf der einen Seite überleben  fast alle geborenen Kinder, auf der anderen Seite hilft die medizinische Wissenschaft den Menschen, länger zu leben. Nicht selten werden Menschen neunzig, hundert Jahre. In den entwickelten Ländern ist es leicht, Neunzig- und Hundertjährige zu finden. 

In Russland  gibt es Menschen, die 150 Jahre alt werden, und sie arbeiten zum Teil immer noch. Aber dann wird das Leben langweilig. Einhundertfünfzig Jahre- denk mal darüber nach; immer das gleiche zu tun, selbst die Knochen werden schmerzen. Und noch immer scheint der Tod weit weg zu sein.

Überall gibt es tausende von Menschen in den Krankenhäusern, die nur im Bett liegen, angeschlossen an alle Arten von Geräten. Viele an künstliche Beatmung angeschlossen. Was soll das, wenn der Mensch nicht mehr selbst atmen kann?  Was erwartest du von ihm, was er tun soll? Und warum belastet Ihr die ganze Nation mit diesem Menschen, während gleichzeitig viele Menschen durch Hunger auf den Straßen sterben?
Viele Millionen von Menschen z.B. in den USA leben ohne Schutz, ohne Nahrung, ohne Kleidung, auf der Straße, und zigtausende von Menschen belegen Krankenhausbetten, benötigen Ärzte und Krankenschwestern; und sie erfordern Arbeit, Zeit, und Medikamente. Jeder weiß, dass sie früher oder später sterben werden, aber Ihr müsst  sie so lange wie möglich am Leben halten, und oft gegen ihren Willen

Sie möchten sterben. Sie rufen, lasst mich sterben, aber der Arzt darf dabei nicht helfen. Diese Menschen brauchen sicherlich einige Rechte! Sie werden gezwungen, weiter zu leben, und Zwang ist in jeder Hinsicht undemokratisch.

Ich schlage vor, dass es eine sehr rationale Angelegenheit sein sollte. Lass es fünfundsiebzig oder achtzig Jahre sein, dass hat man lange genug gelebt. Die Kinder wachsen auf...wenn du achtzig bist, werden deine Kinder 50 oder älter sein; sie selbst werden langsam alt. Du musst dir jetzt keine Sorgen mehr machen. Du lebst jetzt im Ruhestand, du bist jetzt oft nur eine Last, und du weißt nicht, was du tun sollst.   

Und deshalb sind alte Menschen desorientiert. Sie haben keine Beschäftigung mehr, sie bekommen keinen Respekt mehr; sie besitzen keine Würde mehr.  Niemand kümmert sich um sie, niemand bemerkt sie. Sie würden am liebsten kämpfen, ärgerlich sein und alles hinausschreien. Es ist einfach ihre Frustration, die sie zeigen; aber in Wirklichkeit wollen sie ab einem bestimmten Alter sterben. Aber sie dürfen es noch nicht einmal sagen. Es ist unchristlich, es ist unreligiös, sterben zu wollen.

Man sollte Ihnen die Freiheit geben, aber nicht nur die Freiheit , zu sterben. Sie sollten die Freiheit haben, sich einen Monat darauf vorzubereiten, zu sterben.  In dieser Vorbereitung sollte Meditation ein wesentlicher Teil sein, und körperliche Betreuung sollte ein wesentlicher Teil sein. Sie sollten ohne Schmerzen, ganzheitlich, still und friedlich sterben- langsam in den Todessschlaf  gleiten.

Und wenn Meditation in tiefem Schlaf geübt wird, könnten sie erleuchtet sterben. Sie können wissen, dass nur der Körper zurückgelassen wird, und dass sie Teil der Ewigkeit sind.

Ihr Tod wird besser sein als der gewöhnliche Tod, denn in einem gewöhnlichem Tod hast du nicht die Gelegenheit, erleuchtet zu werden.  In Wirklichkeit werden mehr und mehr Menschen es vorziehen, im Krankenhaus zu sterben, in den besonderen Einrichtungen, wo jede Vorkehrung dafür getroffen wird, dass du das Leben auf freudige, ekstatische  Weise zurücklassen kannst, mit tiefer Dankbarkeit
Ich bin absolut für Euthanasie, aber nur unter diesen Bedingungen.                        Osho

 

Über uns | Site Map | Impressum | Kontakt | ©2013 Institut für Leben und Sterben