homedas institut bewusstseintransformationmeditationcd-programmkontaktnewsletter


Bibliothek

Bewusstes Leben und Sterben


Der Tod als Tür


Was kann über den Tod gesagt werden? Wie kann man irgendetwas über den Tod sagen?

Kein Wort kann die Bedeutung des Wortes Tod ausdrücken. Was bedeutet dieses Wort "Tod"? Tatsächlich bedeutet es gar nichts. Was meinst du, wenn du das Wort Tod gebrauchst? Es ist einfach eine Tür und wir wissen nicht was dahinter geschieht. Wir sehen einen Menschen in der Tür verschwinden; wir können bis zur Tür sehen, und dann verschwindet der Mensch einfach. Euer Wort Tod kann nur die Bedeutung der Tür beinhalten. Aber was passiert wirklich, hinter der Tür? - denn die Tür ist nicht das Entscheidende.

Die Tür ist dafür da, dass man durch sie hindurchgeht. Was passiert, wenn jemand hinter der Tür verschwindet, durch die wir nicht blicken können? Was passiert mit ihm? Und was ist diese Tür? Nur ein Anhalten des Atems? Ist der Atem das ganze Leben? Besitzt du nicht etwas mehr als den Atem? Der Atem hört auf...der Körper löst sich auf... Wenn du nur Körper und Atem bist, gibt es kein Problem. Dann ist der Tod nichts. Er ist keine Tür zu irgend etwas. Es ist einfach ein Anhalten, nicht ein Verschwinden. Es ist einfach wie eine Uhr.

Die Uhr macht tick-tick, arbeitet, dann hält sie an. Du fragst nicht, wo das tick-tick hingegangen ist - das wäre bedeutungslos! Es ist nirgendwo hingegangen. Es ist überhaupt nicht gegangen, es hat einfach aufgehört; es war ein Mechanismus und etwas ist mit dem Mechanismus falsch gelaufen - du kannst den Mechanismus reparieren, dann wird er wieder tick-tick machen. Ist der Tod einfach das Anhalten einer Uhr? Genauso?

Wenn das so ist, ist da kein Geheimnis. Aber wie kann das Leben so einfach verschwinden?

Leben ist nicht mechanisch. Leben ist Bewusstsein. Die Uhr ist nicht bewusst. Du kannst dem tick-tick zuhören, die Uhr hat dem nie zugehört. Du kannst deinen eigenen Herzschlag hören. Wer ist der Zuhörer? Wenn nur der Herzschlag das Leben ist, wer ist dann der Zuhörer? Wenn nur Atem das Leben ist, wie kannst du dir dann des Atems bewusst sein? Deshalb benutzen alle östlichen Meditationstechniken das Bewusstsein des Atmens als eine subtile Technik...denn wenn du dir des Atmens bewusst wirst, was ist dann dieses Bewusstseins? Es muss etwas jenseits des Atmens sein, denn du kannst es dir anschauen und der Betrachter kann nicht das Objekt sein. Du kannst Zeuge sein; du kannst deine Augen schließen und sehen, wie der Atem kommt und geht. Wer ist der Seher, der Zeuge? Es muss eine separate Kraft sein, die nicht vom Atem abhängig ist. Wenn das Atmen verschwindet ist es das Anhalten der Uhr, aber wo geht das Bewusstsein hin? Wohin bewegt sich dieses Bewusstsein?

Der Tod ist eine Tür, nicht ein Anhalten. Bewusstsein bewegt sich aber dein Körper bleibt an der Tür zurück - genauso wie du hierher gekommen bist und deine Schuhe an der Tür gelassen hast. Der Körper bleibt außerhalb des Tempels, und dein Bewusstsein tritt in den Tempel ein. Es ist das subtilste Phänomen, das Leben ist nichts dagegen. Das Leben ist hauptsächlich eine Vorbereitung für das Sterben und nur diejenigen, die weise sind, lernen in ihrem Leben wie man stirbt. Wenn du nicht weißt wie man stirbt, hast du die ganze Bedeutung des Lebens verpasst; es ist eine Vorbereitung, es ist ein Training, es ist eine Disziplin.

Leben ist nicht das Ende, es ist nur eine Disziplin um die Kunst des Sterbens zu lernen. Aber du hast Angst, du bist erschrocken bei dem Wort "Tod" du fängst an zu zittern. Das bedeutet, dass du noch nicht das Leben kennen gelernt hast, denn Leben stirbt nie. Leben kann nicht sterben.

Irgendwie bist du mit dem Körper identifiziert, mit dem Mechanismus. Der Mechanismus stirbt, kann nicht ewig sein, denn der Mechanismus hängt von vielen Dingen ab, es ist ein konditioniertes Phänomen. Bewusstsein ist nicht konditioniert, es ist von nichts abhängig. Es kann wie eine Wolke im Himmel treiben, es hat keine Wurzeln, es hat keine Ursachen, es ist nie geboren worden, deshalb kann es auch nicht sterben.

Immer wenn jemand stirbt, solltest du in der Nähe meditieren, denn der Tempel ist nahe und es ist heiliger Grund. Sei nicht kindisch, sei nicht neugierig, sei still so dass du beobachten und schauen kannst. Es geschieht etwas sehr Bedeutendes. Verpasse diesen Augenblick nicht.


CD Set 2030 Seelisch-spirituelle Sterbebegleitung

 

Über uns | Site Map | Impressum | Kontakt | ©2009 Institut für Leben und Sterben